Blog der Outdoor Gemeinschaft Gera - Powerfreak

Ralf Kahl
Ralf Kahl
Direkt zum Seiteninhalt

Unsere kulinarische Reise um die Welt in 365 Tagen

Powerfreak
Veröffentlicht von Ralf und Trautchen in super lecker · 17 Januar 2021
Tags: kulinarischeReise

Unsere kulinarische Reise um die Welt in 365 Tagen

Janúar
Es wird nie wieder so sein, wie es einmal war, denn dies ist politisch überhaupt nicht gewollt. Wir fahren aber so gerne mit der Eisenbahn, worauf wir wohl dieses Jahr verzichten müssen. Aus diesem Grund haben wir uns eine kulinarische Reise durch das Jahr 2021 vorgestellt. Wir reisen Monat für Monat durch die Welt und werden 12 kulinarische Leckereien vorstellen. Also setzen wir uns in den Eurostar und fahren nach London, jetzt sind es noch etwa 800 Meter zum Bahnhof London Euston von wo aus wir den Zug nach Holyhead nehmen. Man kann uns die Vorfreude schon förmlich ansehen, denn uns läuft bereits das Wasser im Mund zusammen, denn in Holyhead ist es nur noch ein kurzes Stück zum Hafen, denn hier wartet bereits unsere Fähre nach Dublin.
 
Dublin ist die Hauptstadt der Republick Irland und liegt an der Ostküste des Landes an der Mündung des Flusses Liffey mit einer Länge von 125 km. Für uns heißt es also:

Willkommen in Irland - Irische Kartoffelfladen





Im Ofen goldbraun gebacken und mit kanadischen Ahornsirup serviert, sind diese leckeren Fladen eine willkommene Abwechslung für den kulinarischen Alltag.

Zutaten:
500g festkochende Kartoffeln, 150g Mehl, etwas Salz, 2 TL Backpulver, etwas Pfeffer, ein Ei, ca. 50g Butter und Ahornsirip


 


Zubereitung:
Kartoffeln waschen und in wenig Salzwasser zugedeckt bei mittlerer Hitze in ca. 30 Min. weich kochen, danach Abgießen und im warmen Zustand pellen und abkühlen lassen. Mit einer Kartofflpresse durchpressen, oder mit einer Reibe grob reiben und mit Mehl, Backpulver, 1 TL Salz, Pfeffer und Ei mit den Händen zu einem Teig kneten. Jetzt die Butter unter die Masse kneten. Den Teig ca. 15 Min. ruhen lassen. Ofen auf 200° vorheizen und das Backblech mit Backpapier auslegen. Teig in 10 etwa gleich große Stücke teilen, damit sich dann keiner benachteiligt fühlt. Die Stücke können nun zu Kugeln geformt werden, in Mehl wälzen und zu etwa handtellergroßen flachen Fladen drücken. Die Fladen auf das Blech legen und im Ofen ca. 20 Min. backen.
Wenn die Fladen goldbraun sind, können diese warm mit Ahornsirup serviert werden.

Is mian linn goile maith.

Schon heißt es wieder die Koffer packen denn unsere nächste Reise ist ca. 1685,54 km Luftlinie entfernt, bei einer Fahrstrecke von 2799,88 km in ca. 38 Stunden und 23 Minuten.

February
Also wieder ab auf die Fähre und zurück nach London zur Euston Station. Doch momentmal, jetzt sind wir schon einmal London also warum fahren wir nicht mit dem Cab in unser Lieblingspub "The Book Club" in der Leonard Street um ein englisches Frühstück zu essen, denn eine richtig gute Stärkung können wir beide schon gebrauchen. Von hier aus sind es mit dem Taxi nur 20 Minuten hörte ich Trautchen sagen. Die Preise dort sind immer moderat und ein Platz haben wir auch direkt am Fenster bekommen.

Welcome in London - English Breakfast

Das Frühstück im The Book Club bietet alles was das Herz begehrt: Eierspeisen, Pfannkuchen, Porridge, Avocado, Lachs, Früchte und vieles mehr. Typisch für London ist auch das englische Frühstück mit Baked Beans, Würstchen, Champions, gegrillten Tomaten und Toast, welches wir uns diesmal wieder gegönnt haben.




Im Hintergrund spielte gerade Jimi Hendrix sein Gitarren Solo von "Hey Joe". Für uns immernoch eines der größten Werke der Musikgeschichte.


 

We wish a good appetite.

Nach dem Frühstück lassen wir uns gleich mit dem Cab zum St Pancras International Station fahren. Er befindet sich im Stadtbezirk London Borough of Camden, denn von hier aus möchten wir unsere Reise fortsetzen. Wir fahren mit dem Eurostar 9060 und müssen 5 mal umsteigen. Vor uns liegt eine Zugfahrt von 30 Stunden und 35 Minuten, in der Hoffnung das wir auch alle Anschlusszüge schaffen. Ich kann es kaum glauben, der Zug setzte sich pünktlich in Bewegung und natürlich wurde genauso pünktlich der erste Happen aus dem Lunchpaket gefuttert, welches uns vom Club liebevoll zubereitet worden war. Vielleicht hat der eine oder andere unser Reiseziel schon erraten, wir jedenfalls sind jetzt schon sehr müde und versuchen ein wenig zu schlafen. Irgendwie gelingt es uns jedoch nicht, wir sind zu aufgeregt, denn nach langer viel zu langer Zeit sehen wir endlich unsere liebe Freundin Lisabeth wieder. Das wir sie immer Lisbeth nennen, nach der Trilogie von Stieg Larssons Millenium fand sie schon immer lustig. Umso größer war ihre Freude als wir uns vor ca. einem Monat telefonisch bei ihr gemeldet hatten. Wie immer hatten wir ein Verbot ins Hotel zu gehen, denn ihre kleine Wohnung ist auch für uns groß genug. Ich kann mich noch gut erinnern das vor Lisbeths Fenster ständig Züge gefahren sind, als wir das letzte mal bei ihr waren, aber der Blick auf Karlbergssjön hat uns immer wieder entschädigt, trotz der Gleise im Blickfeld. Jetzt können wir es ja verraten, sagte Trautchen. Die Wohnung liegt in Stockholm im Stadtteil Vasastaden im Zentrum von Stockholm und ist ein Teil des Stadtbezirkes Normalm. Wir werden von Lisbeth vom Bahnhof abgeholt, weil wir uns noch gut erinnern können, wie oft wir uns das letzte Mal verlaufen hatten. Wenn wir nicht zurechtkommen sollten wir immer nach dem Glasshus fragen in Birkagatan 8, denn von dort war es nur noch um die Ecke Richtung Hauptstraße. Ralf konnte sich aber eher nur noch an den Boxclub AIF Boxing erinnern, den wir einmal besuchen durften.

Välkommen till Stockholm mars 2021

Lisbeth musste viel zu lange warten um uns endlich in die Arme nehmen zu können, um so mehr hatte sie sich auf uns gefreut und um so herzlicher hat sie uns empfangen. Wir konnten ihren Herzschlag förmlich spüren. Kaum bei ihr angekommen erwartete uns ein gedeckter Tisch mit einer leckeren schwedischen Apfeltorte und einem guten Schuss Eierlikör.



Wir können gemeinsam nun ein paar schöne Tage mit unserer Freundin in Stockholm verbringen, denn die Fähre zu unserem nächsten Ziel fährt nur einmal die Woche.

 

Zutaten: ein gutes Kilo Äpfel, ca. 120 g Zucker, Saft von einer Bio Zitrone, 300 ml Wasser, 2 Päckchen Vanillepudding Pulver, ein selbstgemachter Biskuit Tortenboden, 2 Becher Schlagsahne und 100g leckere Schokoraspeln

Zubereitung: Gewaschene und geschälte Äpfel in kleine Stücke schneiden. Äpfel geben wir nun mit dem Saft einer Zitrone und dem Wasser und Zucker in einen Topf zum aufkochen. Wenn die Apfelstückchen weich sind, könnt ihr das Vanillepudding-Pulver hinzugeben, kurz aufkochen und dabei Rühren nicht vergessen. Jetzt kann die Masse abgekühlt werden. Der selbstgefertigte Tortenboden befindet sich bereits in einer Springform und kann nun mit der abgekühlten Masse befüllt werden. Nach dem glattstreichen ab in den Kühlschrank für 2 bis 3 Stunden. Jetzt nur noch die Sahne steif schlagen und auf die Torte streichen.

Die Tage in Stockholm sind wie im Fluge vergangen und der Abschied fiel uns sehr schwer. Unsere Tränen waren noch nicht getrocknet als unsere Fähre das Ufer verlassen hat. Vor uns liegt eine Überfahrt von fast 39 Stunden, diese werden wir auch brauchen um die neuen Eindrücke verarbeiten zu können.

Добро пожаловать в петербург, Апрель 2021 г.

Wir fahren mit der Fähre der Reederei St. Peter und genießen die Überfahrt in vollen Zügen bei strahlendem Sonnenschein. Unser Ziel diesmal ist Sankt Petersburg, welches vor 300 Jahren aus einem ehemaligen Sumpfgelände entstanden ist und heute die weltweit nordlichste Millionenstadt ist. Ihre prunkvolle Innenstadt zählt heute zum UNESCO Weltkulturerbe.  Da wir in Russland nun wirklich noch niemand kennen, haben wir uns mit einem privaten Reiseführer verabredet, diesen konnten wir im Vorfeld bequem im Netz buchen. Wir werden verschiedene Sehenswürdigkeiten besuchen, u.a. den "Winterpalast" Eremitage, die Sommerresidenz des Zaren den Peterhof sowie den Katharinenpalast in Puschkin. Ebenso die Peter-Paul-Festung und die zweitgrößte Kirche in Petersburg die Kasaner Kathedrale, natürlich darf dann die größte Kathedrale nämlich die Isaak Kathedrale nicht fehlen. Wie immer werden wir auch hier unseren Lieben Gedenken um eine Kerze anzuszünden. Doch bis es soweit ist, werden noch ein paar Stunden vergehen. Wir können aber jetzt schon verraten, dass wir unweit der Isaak Kathedrale einen Tisch über unseren Reiseführer Alexander buchen lassen haben, wo wir unser 4. Menü vorstellen werden. Also freuen wir uns jetzt schon auf ein exzellentes Menü im Russian Vodkaroom No. 1. Hier gibt es eine traditionelle russische Küche zu moderaten Preisen in einem traumhaften Ambiente auf gepolsterten Bänken.  



Wir haben eine Reservierung von 11:30 Uhr bis 16 Uhr, sagte Alex damals am Telefon. Schon als wir am Vodkaroom No. 1 angekommen sind, hörten wir von außen eine Balalaika spielen. Unsere Aufregung sah man uns gewissermaßen an, aber auch dass wir von dieser langen Reise ausgehungert waren. Jetzt können wir ja sagen, dass dieser Abschnitt der bisher aufwendigste Eintrag unserer kulinarischen Reise werden wird. Der Empfang war herzlich und das Ambiente wirkte hell und freundlich und war sogar in kleine Separee´s abgetrennt. Uns erwartet ein landesspezifisches Menü welches wir so schnell nicht wieder vergessen werden.

 

 



 

 

Меню:
Солянка
пельмени
гречневая каша
Morkov po korejski
шашлык
Трубочки
Желаем хорошего аппетита




Zum Abschied spendierte uns Alex noch einen Noble Russian Wodka von Beluga, welches einer der besten Vodkas der Welt sein könnte, wenn es nicht auf Platz 1 den Absolut Elyx Vodka aus Schweden geben würde. Aber auch diesen haben wir bereits bei Lisbeth in Stockholm genießen dürfen. Vor uns liegen noch ein paar schöne Tage in St. Petersburg. Also ab ins Renaissance St. Petersburg Baltic Hotel, denn wir sind schon ganz schön müde. Das Hotel liegt gleich in der Nähe und wir können zu Fuß gehen. Morgen planen wir unser nächstes Reiseziel, doch für heute sagen wir Спокойной ночи aus St. Petersburg.

Es gab vor vielen Jahren eine Absprache zwischen uns beiden, denn zum 35. Hochzeitstag wollten wir wieder nach  Prag fahren, alte Erinnerungen auffrischen und unsere Freunde treffen. Nun sollte es doch anders kommen als geplant, aber aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Wenn wir schon einmal hier sind, gönnen wir uns doch eine Zeitreise sagte Ralf. Mit großen Augen schaute ich ihn an, wie meinst du das? Wir reisen nach Vilnius. Es ist die Hauptstadt von Litauen und bekannt für die Barockarchitektur, du wirst die Innenstadt lieben, denn dich faszinieren doch Häuser mit Charakter. Von der neoklassizistischen Architektur bis Gotik ist die Innenstatt auch ein Wallfahrtsort, denn wir können eine Ikone der Jungfrau Maria besuchen am Tor der Morgenröte. Schon alleine bei diesem Gedanken lief uns beiden ein kalter Schauer der Vorfreude den Rücken runter. Das nenne ich einen Plan sagte Trautchen zu mir. So konnten wir unsere Abreise aus St. Petersburg noch in Ruhe vorbereiten und uns um genug Reiseproviant für die rund 660 km mit dem Zug nach Vilnius kümmern.

Добро пожаловать в Вильнюс Май 2021 г.

Sehr erschöpft sind wir am Hauptbahnhof der litauischen Hauptstadt angekommen. Wir wussten bereits das sich der Bahnhof südlich vom Zentrum der Innenstadt befindet. Ich habe mich bei der Planung dieser "Zeitreise" für das Domus Maria Hotel entschieden, denn es ist ein restauriertes Kloster aus dem 17. Jahrhundert, aber damit wollte ich ja Trautchen überraschen. Es ist ein 3 Sterne Hotel welches ich in St. Petersburg gegen 23 Uhr gebucht hatte, als Trautchen schon schlief. Eine Übernachtung kostet 73 Euro, aber nur so lange ich nicht erwähnte, dass wir dort unseren 35. Hochzeitstag feiern wollen. Plötzlich gab es eine Diskussion im Hintergrund, welche ich nicht wirklich mitbekommen hatte. Mein Schulrussisch hält sich ja in Grenzen, aber als der Mitarbeiter wieder dran war, brachte er mich mit einem Angebot zum Staunen, so dass es für mich keine Alternative mehr gab. So hatte ich unser Hotel in Vilnius gefunden welches keine 100 Meter vom Tor der Morgenröte aus dem 16. Jahrhundert entfernt ist. Jetzt heißt es erstmal ausruhen und ankommen, ich bemerkte jetzt schon das Strahlen in den Augen von Trautchen. Am Abend werden wir im Medininkai House eine Kleinigkeit essen. Die Neugier die Stadt zu erkunden war größer als unser Hunger.

Es fing schon langsam an zu Dämmern und wir haben uns für einen leichtes Gericht entschieden. Wenn wir in der Heimat über Rote Beete sprechen, merken wir immer wieder, kaum einer mag sie und alle kennen sie nur als Salat aus dem Glas. Wir wissen jedoch das Rote Beete so vielseitig ist, deswegen ist dieses Gemüse das "Rote Gold" in unserer Küche und ganz sicher ein sehr wertvolles Gemüse.  Umso mehr freuten wir uns als wir Šaltibarščiai auf der Karte gelesen haben. Šaltibarščiai ist eine sehr leckere kalte litauische Rote-Beete-Suppe, welche mit Lauchzwiebeln, Gurke, Kefir und Dill zubereitet wird. Gerade an besonders heißen Tagen eine klare Empfehlung von uns.

Mehr möchten wir an dieser Stelle nicht verraten, denn wir feierten hier in Vilnius unser Leinwandhochzeitstag oder auch Korallenhochzeitstag. Das muss man erstmal schaffen.



 



Unser nächstes Reiseziel stand schon lange vorher fest und beginnt mit einem Werbespruch gesprochen von George Orson Wells (US-amerikanischer Hörspiel-,Film - und Theaterregisseur, Schauspieler und Autor). Er wirbt mit dem Slogan "Wahrscheinlich das beste Bier der Welt". Seit 1847 gebraut warb er damals mit seiner Stimme für Carlsberg. Bis heute servieren wir auch unseren Gästen diese leckere und weltweit verbreitete Biermarke mit dem Sitz in Kopenhagen.
Vor uns lag eine Zugreise von rund 815 km über Riga nach Stockholm und weiter nach Kopenhagen. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht das diesmal Trautchen eine große Überraschung vorbereitet hatte. Bei dem Halt in Stockholm wurde sie sehr nervös und schaute immer auf ihr Handy und aus dem Fenster und wieder auf ihr Handy. Das irgendetwas nicht stimmt, bemerkte ich erst als wir im Zug angesprochen worden sind. Hej er båda, överraskning hörte ich eine Stimme die mir sofort die Tränen in die Augen trieb. Vor uns stand Lisbeth, ebenfalls mit Tränen in den Augen. Wir umarmten uns immernoch als sich der Zug wieder in Bewegung setzte.

Für uns drei bedeutet das:

Velkommen til København, juni 2021

Erschöpft und müde kamen wir drei auf der Central Station Copenhagen an. Wir verließen den Bahnhof um uns erst einmal zu orientieren. Kaum waren wir an der frischen Luft standen wir auch schon vor einem rießigen Vergnügungspark. Die Temperatur war sehr angenehm und wir hatten die Wahl zurück durch den Bahnhof, da unser Hotel auf der anderen Seite lag, oder genau über die Straße in den Biergarten Tivoli um ein erfrischendes Carlsberger zu trinken. Für was wir uns entschieden haben, bleibt unser "Geheimnis". Nach ca. 45 Minuten gingen wir dann zurück durch den Bahnhof um auf die andere Seite zu gelangen. Kopenhagen, wir kommen.  Irgendwie hat die Vorfreude oberhand gewonnen und wir kamen voller Energie am *** Hotel Ansgar an der Colbjørnsensgade 29 an. Dies entsprach in etwa unserem Budget, obwohl Trautchen im Vorfeld an ein gemietetes Ferienhaus dachte. Jetzt hieß es einchecken und ausruhen, denn schon am nächsten Tag stand unser neustes Menü auf der Speisekarte.

An der Ecke Halmtorvet / Lille Istedgade war unser Tisch reserviert im Restaurant Carlton. Ziemlich beschwingt und aufgedreht von den ersten Sehenswürdigkeiten kamen wir pünktlich zur Mittagszeit mit hungrigem Magen am Restaurant an. Innen ist es ein sehr schönes Restaurant, aber wir haben uns bei diesem herrlichen Wetter doch für einen Platz im Außenbereich entschieden. Die freundliche Bedienung brachte dann auch gleich 3 Karten und 3 Carlsberger, obwohl wir noch nicht richtig am Tisch saßen. Wie im Chor sangen wir: "Smörrebröd, Smörrebröd, römm, pömm, pömm, pömm“, als wir auf die Karte sahen. So war dann doch die Auswahl sehr schnell getroffen, nachdem wir drei herzlich lachen mussten. Smørrebrød ist die extrem gelungene dänische Leckerei welche gern zu Mittag und mit Messer und Gabel gegessen wird.  Smørrebrød ist sozusagen die Königin unter den belegten Broten, und hat rein garnichts mit Fastfood oder einem schnöden belegten Brot zu tun, denn es ist ein traditionelles Mittagessen in der dänischen Küche und wie wir feststellen durften: verdammt lecker!





Diese fantastische kulinarische Auswahl wollte einfach nicht enden, als Ralf plötzlich die Stille des Genusses unterbrach und zur Bedienung sagte: "Ta med oss ​​tre Carlsbergere til, Værsågod."   Wir haben ihn mit staunenden Augen angesehen, es klang auch ganz sicher nicht so wie es hier geschrieben steht, aber die Bedienung brachte tatsächlich, breit lächelnd drei weitere Carlsberger.




...



Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt